Trauersprüche & Trauerlyrik alphabetisch sortiert

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

A

  • "Ach schrittest du durch den Garten noch einmal in raschem Gang, wie gerne wollt ich warten, warten stundenlang."

    Einzelansicht | Bewerten: (110 Bewertungen)
    Theodor Fontane
  • "Alles was schön ist, bleibt auch schön, auch wenn es welkt. Und unsere Liebe bleibt Liebe, auch wenn wir sterben."

    Einzelansicht | Bewerten: (74 Bewertungen)
    Maxim Gorki
  • Alles im Leben hat seine Zeit,
    jedes Ding hat seine Stunde unter dem Himmel.
    Für das Geboren werden gibt es eine Zeit
    und eine Zeit für das Sterben.

    Einzelansicht | Bewerten: (69 Bewertungen)
    Kohelet
  • "Aus Gottes Hand empfing ich mein Leben, unter Gottes Hand gestaltete ich mein Leben, in Gottes Hand gebe ich mein Leben zurück."

    Einzelansicht | Bewerten: (44 Bewertungen)
    Aurelius Augustinus
  • Alles hat seine Zeit und alles Vorhaben
    unter dem Himmel hat seine Stunde:
    geboren werden hat seine Zeit,
    sterben hat seine Zeit; einpflanzen hat seine Zeit,
    ausreißen, was gepflanzt ist, hat seine Zeit.
    weinen hat seine Zeit, lachen hat seine Zeit.

    Einzelansicht | Bewerten: (77 Bewertungen)
    Prediger 3
  • Alles was zerfällt, gehört der Erde.
    Doch alles, was uns lieb ist, gehört dem Himmel.
    Nimm Erden den Staub.
    Nimm Himmel unsere Verstorbenen

    Einzelansicht | Bewerten: (37 Bewertungen)
    Anton Rotzetter
  • Also stehen noch Tempel.
    Ein Stern hat wohl noch Licht.
    Nichts, nichts ist verloren.

    Einzelansicht | Bewerten: (18 Bewertungen)
    Paul Celan
  • "Anfangs wollt ich fast verzagen Und ich glaubt, ich trüg es nie. Und ich hab es doch getragen - Aber fragt mich nur nicht wie."

    Einzelansicht | Bewerten: (57 Bewertungen)
    Heinrich Heine
  • "Alles hat seine Stunde und jedes Geschehen unter dem Himmel hat seine Zeit; eine Zeit zum Leben und eine Zeit zum Sterben."

    Einzelansicht | Bewerten: (57 Bewertungen)
    anonym
  • "Aber nunmehr ist es Zeit, dass wir gehen, ich, um zu sterben, und ihr um zu leben. Wen von uns das bessere Los erwartet, das weiß niemand als Gott allein."

    Einzelansicht | Bewerten: (49 Bewertungen)
    Platon
  • "Als der Regenbogen verblasste, da kam der Albatros; und er trug mich mit sanften Schwingen weit über die sieben Weltmeere. Behutsam setzte er mich an den Rand des Lichtes. Ich trat hinein und ich fühlte mich geborgen. Ich habe euch nicht verlassen, ich bin euch nur ein Stück voraus."

    Einzelansicht | Bewerten: (176 Bewertungen)
    anonym
  • An den Feuern unserer Clans
    wird man einst Lieder von dir singen.
    Aus deinem Leben
    wird man Geschichten weben
    und Geschichten sterben nie.

    Einzelansicht | Bewerten: (20 Bewertungen)
    anonym
  • "Also stehen noch Tempel. Ein Stern hat wohl noch Licht. Nichts, nichts ist verloren."

    Einzelansicht | Bewerten: (20 Bewertungen)
    Paul Celan
  • Als du auf die Welt kamst,
    lachten alle und nur du weintest.
    Du hast dein Leben so gelebt,
    dass als du starbst,
    alle weinen und nur du lächelst.

    Einzelansicht | Bewerten: (58 Bewertungen)
    anonym
  • Aus der Lieben Kreis geschieden,
    aus dem Herzen aber nie,
    weinet nicht, er ruht in Frieden,
    doch für uns starb er zu früh.

    Einzelansicht | Bewerten: (107 Bewertungen)
    anonym
  • "Als Gott sah, dass der Weg zu lang, der Hügel zu steil und der Atem zu schwer wurde, legte er seinen Arm um sie und schenkte ihr seinen Frieden."

    Einzelansicht | Bewerten: (52 Bewertungen)
    anonym
  • Auferstehung

    Wenn ich tot bin, geht alles ohne mich,
    geht alles über mich hinweg,
    hoch über mir geht es weiter,
    das Leben, wie man das so nennt,
    alles geht weiter.
    Nur ich, der ich tot bin,
    der ich daliege reglos
    mit geschlossenen Augen
    im Dunkel der Erde
    ich höre auf.

    Kann auch sein,
    ich höre dann auf die Stille,
    die mich umgibt.
    Am Ende, heißt es,
    ist darin am Anfang ein Wort,
    eine unwiderstehliche Stimme.
    Die nennt meinen Namen.
    Die singt in mir.
    Die heißt mich aufstehen.

    Eine Kraft hebt mich hoch
    Und über alles hinaus
    in ein unbeschreibliches Licht.
    Seht doch, ich sage dann,
    seht, ich lebe schon,
    da ihr noch tot seid.

    Einzelansicht | Bewerten: (31 Bewertungen)
    Lothar Zenetti
  • "Aus der Heimat einst vertrieben, die du so sehr geliebt, gehst du heim in ewigen Frieden, wo der Herr dir Heimat gibt."

    Einzelansicht | Bewerten: (34 Bewertungen)
    anonym
  • Alles was schön ist,
    bleibt auch schön,
    auch wenn es welkt.
    Und unsere Liebe bleibt Liebe,
    auch wenn wir sterben.

    Einzelansicht | Bewerten: (42 Bewertungen)
    Maxim Gorki
  • Abschied

    Traurig ist's wenn Menschen gehen
    in das unbekannte Land.
    Nie mehr können wir sie sehen
    oder spüren eine Hand.

    Doch sie sind vorrausgegangen,
    halten uns die Tore auf,
    werden einstens uns umfangen,
    wenn zu End' der Lebenslauf.

    Einzelansicht | Bewerten: (156 Bewertungen)
    Lisl Güthoff
  • Alle Wege haben ein Ende,
    ein frühes oder spätes Ziel.
    Drum falt' im tiefsten Schmerz die Hände
    und sprich in Demut: Wie Gott will.

    Einzelansicht | Bewerten: (35 Bewertungen)
    Kohelet
  • Als Gott sah, dass der Weg zu lang,
    der Hügel zu steil und das Atmen zu schwer wurde,
    legte er den Arm um sie und sprach: Komm heim.

    Einzelansicht | Bewerten: (132 Bewertungen)
    anonym
  • "Auferstehung ist unser Glaube, Wiedersehen unsere Hoffnung, Gedenken unsere Liebe."

    Einzelansicht | Bewerten: (54 Bewertungen)
    anonym
  • "Als der Herr sah, dass der Weg zu lang, die Berge zu hoch und der Atem zu schwach, legte er seinen Arm um seine Schulter und nahm ihn mit in seine neue Welt."

    Einzelansicht | Bewerten: (42 Bewertungen)
    unbekannter Verfasser
  • Auf den Flügeln der Zeit fliegt die Traurigkeit dahin.

    Einzelansicht | Bewerten: (45 Bewertungen)
    Jean de La Fontaine
  • Am Ende einer jeden Reise steht die dankbare Heimkehr.

    Einzelansicht | Bewerten: (38 Bewertungen)
    Helaria
  • Als die Kraft zu Ende ging
    war`s kein Sterben,
    war`s Erlösung.

    Einzelansicht | Bewerten: (52 Bewertungen)
    unbekannter Verfasser
  • Alles verändert sich mit dem,
    der neben einem ist
    oder neben einem fehlt.

    Einzelansicht | Bewerten: (109 Bewertungen)
    anonym
  • Auch wenn der Glanz, der einst so hell erstrahlte
    für immer erloschen ist,
    auch wenn nichts das Funkeln der Tautropfen im Gras
    den goldenen Schimmer der Blumen zurück bringen kann,
    wir werden nicht verzagen, sondern aus dem was uns bleibt
    neue Stärke schöpfen.

    Einzelansicht | Bewerten: (25 Bewertungen)
    unbekannter Verfasser
  • "Alles hat seine Zeit, es gibt eine Zeit der Freude, eine Zeit der Stille, eine Zeit des Schmerzes, der Trauer und eine Zeit der dankbaren Erinnerung."

    Einzelansicht | Bewerten: (100 Bewertungen)
    unbekannter Verfasser
  • An ein fernes Ufer wird die Seele getragen.
    Doch unsere Gedanken finden den Weg dorthin.

    Einzelansicht | Bewerten: (40 Bewertungen)
    unbekannter Verfasser

Trauersprüche (auch Trostworte, Trauertexte oder Trauergedichte genannt) sind ein fester Bestandteil der Textsorte Todesanzeige. Viele dieser Sprüche sind den Werken bekannter Philosophen, Dichter und Kirchenvätern entnommen, oft jedoch auch anonym gebliebenes und bleiben wollendes Textgut. Trauersprüche, Trostsprüche, die in Traueranzeigen, auf Trauer- oder Beileidskarten Verwendung finden, haben oft keinen Urheber, sind aber wie Sprichwörter weit verbreitet und oft verwendet. Auch wenn ein Name genannt wird, ist nicht garantiert, dass das Zitat auch authentisch ist. Bei Trauersprüchen, die wir keinem direkten Verfasser zuordnen können, ergänzen wir den Vermerk "unbekannter Verfasser" oder "anonym". Die Nachweise in eckigen Klammern (Verwendung) beziehen sich auf Todesanzeigen in Tageszeitungen. Einfühlsame Trauersprüche sind kurze Aussagen, die sich mit dem Tod und dem Abschied Nehmen beschäftigen. Dabei können sie eine Aussage über die Vergänglichkeit des Lebens machen, eine Vorstellung vom Leben nach dem Tod skizzieren oder Worte der Hoffnung sein, die aufzeigen, dass es auch nach einem Todesfall wieder Freude geben wird. Trauersprüche stammen aus religiösen Texten, wurden von berühmten Dichtern oder Schriftstellern verfasst oder aber von Philosophen und Denkern, manche sind auch anonym. Aber auch Filmzitate oder Zitate aus belletristischen Werken können sich als Trauerspruch eignen. Man kann natürlich auch seinen eigenen Trauerspruch verfassen, wenn man nicht auf einen fertigen zurück greifen möchte.

Sie finden hier spezielle Trauersprüche für Beileidskarten und Trauerkarten sowie Vorlagen für Trauerreden. Dabei handelt es sich um tröstende und mitfühlende Kondolenztexte, die von ihrer Länge und Aussagekraft so konzipiert sind, dass sie sich optimal in Trauerkarten aller Art integrieren lassen. Die Trauersprüche können sowohl mündlich im Rahmen der Anteilnahme ausgesprochen oder aber ebenfalls für Beileidskarten oder Trauerschleifen verwendet werden. Wenn Sie eine Trauerkarte oder Beileidskarte selbst gestalten sowie textuell verfassen möchten, dann können Sie Ihre Kondolenzworte auch ganz einfach persönlich niederschreiben und um einen der oben aufgeführten Trauersprüche ergänzen. Gehen Sie hierfür ein paar Minuten in sich und überlegen Sie, in welcher Beziehung Sie zu dem Verstorbenen bzw. der Verstorbenen gestanden sind. Stellen Sie sich die Frage, was Sie den Hinterbliebenen mitteilen möchten und bedenken Sie, dass Ihre Worte so gewählt werden sollten, dass sie Trost spenden, Ihre Anteilnahme und Mitgefühl zum Ausdruck bringen. Wenn Sie auf Ihr Herz hören, können Sie nichts falsch machen. Verlassen Sie sich auf Ihr Gefühl.

Sie suchen einen Trauerspruch (weltlich oder religiös) für eine Kondolenzkarte oder Formulierungen bzw. Kondolenztexte für ein Kondolenzbuch? Selbstverständlich können Sie Trauerlyrik die Sie hier vorfinden als Formulierungshilfe der Kondolenz oder für ein lyrisches Gedenken an Verstorbene verwenden. Wenn Sie sich unsicher sind, ob ein religiöse Zitate, Formulierungen und Worte angebracht ist, sind Sie mit einem weltlichem Trauerspruch auf der sicheren Seite. Alle Kondolenzsprüche und Beileidsbekundung sind sorgsam recherchiert und werden stets mit dem Autor/Verfasser versehen, insofern uns dieser vorliegt. Beileidssprüche und Gedichte die nicht zugeordnet werden können, sind mit "unbekannter Verfasser" oder "anonym" ausgezeichnet. Sollten Sie einen der oben aufgeführten Sprüche und Gedichte welche mit "unbekannt", "unbekannter Verfasser" oder "anonym" beschriftet sind zuordnen können, würden wir uns über eine Kurze Info zum Verfasser oder gar einen Namen via E-Mail sehr freuen. Sollten Sie selbst Verfasser von mitfühlenden Beileidsbekundungen (aufrichtige Trauersprüche, Trost spendende und mitfühlende Kondolenzsprüche, einfühlsame Beileidssprüche für Trauernde, Gedichte zur Anteilnahme, Sprüche über Gott und die Welt und zum Beileid bekunden/aussprechen welche von Herzen kommen oder Dankeskarten) sind, können Sie uns auch diese gerne einreichen, diese stellen wir Trauernden hier kostenfrei als Textmuster zur Verfügung. Anders als Glückwünsche-Verfasser, verarbeiten Verfasser von Sprüchen zum Thema Trauer oft den Schmerz. Ein Spruch oder Gedicht sagt manchmal mehr als tausend Worte.

Wenn Sie weitere Trauersprüche suchen, finden Sie unter Trauersprüche.de ein Archiv mit zahlreichen Trauersprüchen für Trauerkarten und Beileidskarten sowie eine Trauerrede. Zudem eine Auswahl weltliche Trauersprueche und Kondolenzschreiben für Trauerfeiern. Wenn Sie hier jedoch fündig geworden sind, würden wir uns über eine Bewertung dieser Seite freuen.

Bewertung dieser Seite: 4.7 von 5 Punkten. (929 Bewertungen)

Finden Sie diese Seite hilfreich? Geben auch Sie mit einem Klick auf die Sterne Ihre Bewertung ab. (1 Stern: Wenig hilfreich, 5 Sterne: Sehr hilfreich)