Eugen Wehbeck

Eugen
Wehbeck

02.02.1898
Schaffhausen
-
30.08.1951
Berlin

stimmungsbild
ZurückEine brennende Kerze: Kerze lila Teddy
Für meinen lieben Papa

Von Angelika Wehbeck 30.08.2020 um 11:46 Uhr | melden

...zum 69. Sterbetag - unvergessen, auf immer und ewig!

Liebster Papa!

Ich denke noch immer jeden Tag an Dich, obwohl das alles schon so lange her ist. Kannst Du Dir vorstellen, dass es "Menschen" gibt, die mir daraus einen Strick drehen wollten? Nein, Du WEISST, was ich hier erleben musste - ist das nicht alles furchtbar?

Nicht genug, dass ein kleines Kind im Alter von nur vier Jahren, zwei Monaten, drei Wochen und zwei Tagen den über alles geliebten Papa hergeben musste, wodurch sich das Leben von einer Sekunde zur anderen total veränderte, nein: nach all den Jahren musste diese Frau hilflos miterleben, wie der gute Name ihres Vaters - und sie selbst - von Leuten besudelt wurden, die eigentlich genug mit sich selbst zu tun hätten, in diesen schweren Zeiten, denke ich mal!

Du bist in meinem Herzen, Papa, und dort wirst Du auch bleiben, so lange ich lebe!

Ich habe Dich immer bei mir, und somit bekomme ich auch stets den Rat, den Du mir zu Lebzeiten gegeben hättest.

Ich bete zu Jesus, der Mutter Gottes, zur Heiligen Rita und allen anderen Heiligen, die mich IMMER erhört haben, wenn ich nicht mehr weiter wusste - so kann mir niemand etwas Böses tun!

Ruhe Du in Frieden - alles andere werde ich hier regeln, nach und nach!

"Die Liebe höret nimmer auf, so doch die Weissagungen aufhören werden und die Sprachen aufhören werden und die Erkenntnis aufhören wird. Denn unser Wissen ist Stückwerk, und unser Weissagen ist Stückwerk". (1.Korinther 13)

Immer Deine Angelika