✨ Jetzt wieder verfügbar - Advents- und Festtagsgeschenke! Bis 6. Januar 2023 ✨
Juan Antonio Samaranch

Juan Antonio
Samaranch

17.07.1920
Barcelona
-
21.04.2010
Barcelona

stimmungsbild28

Gedenkseite für Juan Antonio Samaranch

Der ehemalige Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), Juan Antonio Samaranch, ist tot. Der Spanier ist am 21. April 2010 in einer Klinik in Barcelona im Alter von 89 Jahren gestorben. Samaranch hatte das IOC von 1980 bis 2001 geleitet. Der am 17. Juli 1920 in Barcelona als Sohn eines Textilfabrikanten geborene Juan Antonio Samaranch hat ein Leben zwischen Sport, Politik und Wirtschaft geführt. Nach einem Studium der Ökonomie begann er eine berufliche Laufbahn bei Banken, die dann in eine politische Tätigkeit mündete. Samaranch diente in der Administration des spanischen Diktators Franco in mehreren Funktionen, unter anderem als Staatssekretär für Sport (ab 1966). Parallel dazu baute der Hockeyspieler, Boxer und Fußballer eine Karriere als Sportfunktionär auf. 1967 wurde er zum spanischen NOK-Präsidenten befördert, bereits ein Jahr vorher erfolgte die Berufung in das Internationale Olympische Komitee (IOC).

Im IOC stieg Samaranch schnell zum Protokollchef und Mitglied des Exekutivkomitees (1970 bis 1978) auf, die letzten vier Jahre als Vizepräsident. Nach dem Sturz Francos schickte ihn die erstmals demokratisch gewählte spanische Regierung als Botschafter für die Sowjetunion und die Mongolei nach Moskau. Es war ein absichtsvolles Manöver, um einen Spanier in die höchste Position des Weltsports zu bringen. Tatsächlich trugen die engen Beziehung zum kommunistischen Lager wesentlich dazu bei, dass Samaranch am 16. Juli 1980 vor der Kulisse der Boykott-Spiele in Moskau zum siebten IOC-Präsidenten gewählt wurde.

Mit einer Fülle von Reformen, unter anderem der Öffnung für den Profi und der Hinwendung zur Kommerzialisierung, gelang es Samaranch, die Olympischen Spiele aus der Krise zu führen. Mit diplomatischem und unternehmerischem Geschick strukturierte er die Olympische Welt neu, erlöste durch die Vermarktung Milliarden von Dollars und entwickelte die Olympischen Spiele zu einem Hochglanzprodukt. Dies war die Grundlage für seine Wiederwahlen 1988, 1992 und 1997. Der Korruptionsskandal um den Olympia-Bewerber Salt Lake City brachte das IOC und auch Samaranch in größte Bedrängnis. Der Skandal zwang das IOC 1999 zu umfassenden Veränderungen, unter anderem wurden die Präsidentschaften auf maximal 12 Jahre begrenzt. 81-jährig wurde Samaranch 2001 nach 21 Jahren im Amt vom Belgier Jacques Rogge abgelöst und zum Ehrenpräsidenten gewählt. Auch ohne Stimmrecht hatte seine Meinung im IOC danach noch Gewicht.

Samaranch war über 45 Jahre mit Maria Teresa Salisachs Rowe verheiratet. Sie starb 2000, einen Tag, nachdem ihr Mann die Olympischen Spiele in Sydney eröffnet hatte. Samaranch hinterlässt Tochter Maria Teresa und Sohn Juan Antonio, den er 2001 zum Abschied ins IOC wählen ließ. Wegen seiner Verdienste um Spanien war Samaranch 1991 von König Juan Carlos mit dem Adelstitel "Marquès de Samaranch" ausgezeichnet worden.

Geschenk Am 25.08.2016 von Oliver Schmid angelegt.
Geschenk Am 13.12.2015 von Oliver Schmid angelegt.
Geschenk Am 12.07.2015 von Oliver Schmid angelegt.
Geschenk Am 16.12.2014 von Oliver Schmid angelegt.
Geschenk Am 08.09.2014 von Oliver Schmid angelegt.
Geschenk Am 13.01.2014 von Simone angelegt.
Geschenk Am 17.11.2013 angelegt.
Geschenk Am 26.10.2013 von Gedenkseiten.de angelegt.
Geschenk platzieren Klicken Sie mit der linken Maustaste auf ein leeres Feld um an dieser Stelle ein Geschenk zu platzieren.
Geschenke anzeigen
Geschenk wählen
Wählen Sie ein Geschenk

Mit einem Geschenk hinterlassen Sie Ihr persönliches Zeichen in Gedenken an Juan Antonio Samaranch. Veredeln Sie jetzt für 2,99 Euro diese Gedenkseite durch ein Geschenk in Ihrem Namen.