✨ Einfach, schnell, mobil, optimiert: der neue Checkout auf Gedenkseiten.de
Jetzt ansehen
Walter Gross

Walter
Gross

05.02.1904
Eberswalde
-
17.05.1989
Berlin

stimmungsbild

Gedenkseite für Walter Gross

Walter Hugo Gross (* 5. Februar 1904 in Eberswalde; † 17. Mai 1989 in Berlin) war ein deutscher Schauspieler, Kabarettist und Synchronsprecher. Ich hatte die Ehre und das Vergnügen, Mitte der achziger Jahre, mit ihm in einer großen Filmrevue, in Berlin, auf der Bühne stehen zu dürfen, ihn auch täglich mit dem Auto abzuholen, und wieder nach Hause zu fahren - somit ist es mir auch eine Freude, und ein Bedürfnis, diese Gedenkseite für ihn zu errichten.

Leben

Der Sohn des Schneidermeisters Gustav Gross und seiner Frau Antonie, absolvierte nach dem Abitur eine Lehre als Speditionskaufmann. Ab 1923 nahm er Unterricht an der Schauspielschule des Deutschen Theaters Berlin. Nach seinem Debüt, 1926, verkörperte er meist komische Charaktere. Auch im Film, wo er ab 1933 in über 150 Produktionen zu sehen war, übernahm er entsprechende Nebenrollen.

Als Kabarettist war er weniger harmlos. Wegen eines zweideutigen Auftritts, im Kabarett TINGEL- TANGEL-THEATER, wurde er 1935 zwei Monate inhaftiert, und erhielt danach mehrere Monate Berufsverbot.

Nach dem Kriege setzte er seine Karriere in dem Hörfunk-Kabarett DIE INSULANER beim RIAS-BERLIN fort. Hier wurde er bekannt als unentwegt schwadronierender JENOSSE FUNZIONÄR.
In den Unterhaltungsfilmen des bundesdeutschen Kinos war Gross ein beliebter Dauerakteur, gutmütig und etwas unbeholfen, aber dann auch wieder schlitzohrig. Im Fernsehen wirkte er in mehreren Serien mit, so in der Hauptrolle des Paul Lehmann in DRÜBEN BEI LEHMANNS, an der Seite von Brigitte Mira, mit der er Jahre später auch bei DRE DAMEN VOM GRILL spielen sollte. Seine Qualitäten als Synchronsprecher stellte er unter Beweis, als er der Zeichentrickfigur SCHWEINCHEN DICK, in der deutschsprachigen Version, die unverkennbare Quietschstimme gab.

Gross, der auch weiterhin Theater spielte, war in erster Ehe mit der Schauspielerin Lou Seitz, und ab 1950 mit Ingeborg Strakosch, verheiratet. Er wurde 1979 mit dem BUNDESVERDIENSTKREUZ AM BANDE, und 1988 mit dem FILMBAND IN GOLD, für langjähriges und hervorragendes Wirken im deutschen Film, ausgezeichnet.

Nach einem Schlaganfall im Jahr 1988 starb Gross am 17. Mai 1989, im Alter von 85 Jahren, an Herzversagen. Sein Grab befindet sich auf dem Berliner Friedhof Dahlem im Feld 9.

Filmografie (Auswahl)

1933: Es war einmal ein Musikus
1933: Die Nacht der großen Liebe
1933: Zwei im Sonnenschein
1933: Nordpol – Ahoi!
1934: Abschiedswalzer
1934: Alte Kameraden
1934: Peer Gynt
1934: Die beiden Seehunde
1934: Bitte ein Autogramm!
1934: Die einsame Villa
1934: Der Herr Senator
1935: Regine
1936: Du bist so schön, Berlinerin
1936: Es geht um mein Leben
1936: Moskau – Shanghai (alternativ: Der Weg nach Shanghai)
1937: Die Bombenidee
1937: Gleisdreieck
1937: Kapriolen
1937: Wenn du eine Schwiegermutter hast
1938: Es leuchten die Sterne
1938: Frühlingsluft
1938: Napoleon ist an allem schuld
1938: Der eingebildete Kranke
1938: Die fromme Lüge
1938: Das verlorene Lächeln
1939: Bel Ami
1939: D III 88
1939: Familie auf Bestellung
1939: Das Gewehr über
1939: Der Mann mit dem Plan
1939: Renate im Quartett
1939: Umwege zum Glück
1940: Seitensprünge
1943: Großstadtmelodie
1943: Damals
1944: Ich habe von dir geträumt
1944: Eine kleine Sommermelodie
1944: Quax in Afrika
1945: Dr. phil. Doederlein
1945: Der Fall Molander
1945: Shiva und die Galgenblume
1945: Unter den Brücken
1945: Der Scheiterhaufen
1946: Sag’ die Wahrheit
1947: Kein Platz für Liebe
1947: Razzia
1949: Der Andere
1949: Die Buntkarierten
1949: Nächte am Nil
1949: Quartett zu fünft
1949: Unser täglich Brot
1950: Maharadscha wider Willen
1950: Wenn Männer schwindeln
1951: Durch Dick und Dünn
1951: Königin einer Nacht
1951: Nicht stören! – Funktionärsversammlung
1951: Rhythm Inn
1951: Tanz ins Glück
1952: Der Fürst von Pappenheim
1952: Heimweh nach Dir
1952: Mikosch rückt ein
1952: Wenn abends die Heide träumt
1953: Das Nachtgespenst
1953: Schlagerparade
1953: Der Onkel aus Amerika
1953: So ein Affentheater
1953: Von Liebe reden wir später
1954: An jedem Finger zehn
1954: Emil und die Detektive
1954: Glückliche Reise
1954: Der treue Husar
1955: Der letzte Mann
1955: Musik im Blut
1956: Die schöne Meisterin
1956: Fuhrmann Henschel
1956: Wenn wir alle Engel wären
1957: Drei Mann auf einem Pferd
1957: Frühling in Berlin
1957: Der Fuchs von Paris
1957: Der kühne Schwimmer
1957: Die Prinzessin von St. Wolfgang
1957: Die Unschuld vom Lande
1958: Die grünen Teufel von Monte Cassino
1958: Kleine Leute mal ganz groß
1958: Mein Mädchen ist ein Postillion
1958: Mein Schatz ist aus Tirol
1958: Der schwarze Blitz
1958: Zwei Herzen im Mai
1958: Mikosch, der Stolz der Kompanie
1959: Gitarren klingen leise durch die Nacht
1959: Immer die Mädchen
1959: Ja, so ein Mädchen mit sechzehn
1959: Kein Mann zum Heiraten
1959: Mandolinen und Mondschein
1959: Mikosch im Geheimdienst
1960: Conny und Peter machen Musik
1960: Das kunstseidene Mädchen
1960: Meine Nichte tut das nicht
1960: Schlagerparade 1960
1960: Schön ist die Liebe am Königssee
1961: Am Sonntag will mein Süßer mit mir segeln gehn
1961: Ein Berliner in Hamburg
1961: Blond muß man sein auf Capri
1961: Davon träumen alle Mädchen
1961: Immer Ärger mit dem Bett
1961: Kauf Dir einen bunten Luftballon
1961: So liebt und küßt man in Tirol
1961: Toller Hecht auf krummer Tour
1962: Cafe Oriental
1962: Eheinstitut Aurora
1962: Gasparone
1962: Die türkischen Gurken
1962: Verrückt und zugenäht
1962: Der Zigeunerbaron
1963: Berlin-Melodie
1963: Übermut im Salzkammergut
1964: Die drei Scheinheiligen
1964: Die schwedische Jungfrau
1965: Die fromme Helene
1965: Hurra, die Rattles kommen
1967–1968: Die Witzakademie
1969: Der rasende Lokalreporter
1970: Drüben bei Lehmanns (TV-Serie)
1971: Das haut den stärksten Zwilling um
1974: Einer von uns beiden
1974: Auch ich war nur ein mittelmäßiger Schüler
1975: Der Kommissar – Eine Grenzüberschreitung
1976: Derrick – Ein unbegreiflicher Typ
1977: Drei Damen vom Grill (TV-Serie)
1982: Mein Sohn, der Minister
1982: Zwei Tote im Sender und Don Carlos im PoGl (TV)
1983: Die Beine des Elefanten
1983: Zausel
1984: Turf (TV-Serie)
1985: Paulchen (TV)

Theater / Auswahl

1946: Autorenkollektiv: Halt dir fest – Künstl. Leitung: Walter Gross (Kabarett Frischer Wind Berlin)
1946: Autorenkollektiv: Was wäre wenn … – Regie: ? (Kabarett Frischer Wind Berlin)
1947: Autorenkollektiv: Augenblick mal! – Regie: ? (Kabarett Frischer Wind Berlin)
1947: David Kalisch: 100000 Taler – Regie: Walter Gross (Theater am Schiffbauerdamm Berlin)


Synchronrollen (Auswahl)

Schauspieler Film/ Serie Rolle
Bernard Miles Es begann in Moskau Joe Brooks
Cliff "Fatty" Emmich Halloween 2 – Das Grauen kehrt zurück Mr. Garrett
Gene Kelly Heut gehn wir bummeln (Synchro in 1952) Gabey
George Lindsey Aristocats Lafayette
George Little Ich, Claudius, Kaiser und Gott (Fernsehserie) Tortius
Mel Blanc Schweinchen Dick (Fernsehserie) Schweinchen Dick
Red Skelton Karneval in Texas Connie
Red Skelton Männer machen Mode Al Marsh
Sterling Holloway Winnie Puuh und Tigger dazu Winnie Puuh
Truman Smith Die Monte Carlo Story Mr. Fred Freeman

Weblinks

Commons: Walter Gross – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Walter Gross in der Internet Movie Database (englisch)
Walter Gross bei filmportal.de
Walter Gross in der Deutschen Synchronkartei
Zeitungszitate auf guenter-neumann-stiftung.de, abgerufen am 11. November 2014

Quelle: WIKIPEDIA



.