Konrad Riepe

Konrad
Riepe

20.05.1938
Landsberg in O-S
-
23.03.2020
Bestwig

stimmungsbild

Gedenkkerzen

Kerze anzünden

Hier sehen Sie alle 39 Gedenkkerzen, welche für Konrad Riepe angezündet wurden. Entzünden auch Sie eine Gedenkkerze.

vom Schachverein Schmallenberg Von Andreas Köster am 07.05.2020 um 17:15 | melden

Nun ist schon länger her, dass wir mit Konrad zu tun hatten,
sei es in der persönlichen Begegnung auf Schachturnieren,
oder als Ansprechpartner für Spielmeldungen und/oder DWZ-Auswertungen. Aber er ist uns immer noch gut in Erinnerung,
da er ein herzlicher und freundlicher Mensch war und sein
Ehrenamt sehr zuverlässig geführt hat.
Wir hoffen, dass er bei Gott gut geborgen angekommen ist.
Tschüss Konrad.

Kerze dunkelgrün kreuz
Hallo Konrad Von Sandra und Leonie Melzer am 15.04.2020 um 11:06 | melden

Du warst ein sehr großherziger Opa für uns. Danke für all die kleinen Dingen die du uns gegeben hast.Du bleibst für immer in unseren Herzen.

Kerze flieder viereckig
Schöne Erinnerungen an Konrad Von Sandra Lechelt am 07.04.2020 um 18:41 | melden

Wenn ich an Konrad denke, fallen mir einige Momente gerade bei den Karfreitags-Blitzturnieren ein wie wir gemeinsam am Rechner saßen und die Ergebnisse eingetragen haben, damit der Laden weiter läuft.

Das waren schöne und gemütliche Momente: um uns rum wuselten die Spielerinnen und Spieler, aber mit Konrad wurde alles ruhig und tiefenentspannt. Dazu natürlich die Unmengen an Kaffee, die Konrad trank und die ihn eigentlich eher hätten voll aufdrehen lassen müssen, aber er blieb die Ruhe selbst. Er war einfach bewunderswert.

Im Lauf der Jahre wurde zwar der Kontakt etwas weniger, aber ich empfinde es als tröstlich mir vorzustellen, wie nun Konrad und mein Papa im Himmel unendlich viel Zeit miteinander haben, um die ein oder andere Schachpartie zu spielen. Papa dabei rauchend, Konrad mit einem großen Kaffee. Irgendwann sehen wir uns alle wieder.

Konrads Familie wünsche ich die Erinnerung an viele tolle Momente mit ihm und zu einem späteren Zeitpunkt auch die Möglichkeit der "richtigen" Abschiednahme.

Mach es gut, Konrad!
Ruth und Sandra Lechelt

Kerze türkis dunkel Kreuz christlich
Patenonkel Konrad Von Familie Conny Riepe am 06.04.2020 um 20:59 | melden

Ich sehe Onkel Konrad (ja, das war er von Anfang an) auf den Westernpartys in seinem Sheriff Office sitzen. Ein Fels in der Brandung mit seinem schwarzen Hut und einer “Knarre“, die eher nach einer Piratenpistole denn nach einem Revolver aussah. Besucher, die nicht verkleidet waren mussten bei ihm einen Obolus zahlen. Wäre es nach ihm gegangen, hätte schon der Straßenstaub auf den Schultern, ja fast schon der Staub auf den Schuhen als Verkleidung gezählt.

Er war einfach zu gutmütig! Aber er hatte Hilfe, oft von mir und so haben wir das dann zusammen geregelt. Des Öfteren hatten wir auch Zeit einfach so mal wieder zu quatschen. Und es tat gut.

Wir sehen Onkel Konrad in der Scheune sitzen wenn wir abends mit dem Hund raus gingen. Und ich wusste es ist Donnerstag! Und das Zockertrio Marlis, Franz-Josef und Onkel Konrad ist wieder aktiv. Er kam immer so gerne. Unwillkürlich musste ich grinsen.

Ich sehe Onkel Konrad auf unserem Weihnachtstreffen bei Marlis und Franz-Josef. Immer freundlich und doch sehr still. Schaut ob alle etwas zu essen haben oder ob etwas fehlt. Wo er noch besser unterwegs war hat er sich um Nachschub gekümmert. Seien es Klöße gewesen die gefehlt hatten oder Rotkraut. Immer bemüht, immer freundlich. Mir wird warm ums Herz.

Ich sehe Onkel Konrad und wie es früher war. Wie er seine Zigarillos geraucht hat und dabei immer auf die weißen Plastikspitzen gekaut hat wenn er nervös war. Immer eine Thermoskanne Kaffee am Start. Die Schachpartien mit Onkel Konrad, die leider immer nach ein paar Zügen vorbei waren und nie gut für mich ausgingen. Diese Ruhe die er immer ausgestrahlte. Ich denke gerne daran zurück.

Ich sehe Onkel Konrad wie er mit meiner Mutter bei uns im Garten saß. Ganz eng beieinander. Manchmal mit Thea und manchmal alleine. Jetzt sind die drei nicht mehr bei uns.

Ich sehe Onkel Konrad als Sheriff durch den Himmel reiten. Ein Fels in der Brandung.

Und ich sehe viele liebe Gesichter die bei ihm sind. Und ich muss schlucken. Ja, so wird Onkel Konrad immer in unserer Erinnerung bleiben.

Alles Liebe von Conny mit Maggi, Jana und Louisa

Kerze blau lang
c4ever Von Peter Schnettler am 05.04.2020 um 17:38 | melden

Herzliches Beileid zum Tod eures Vaters. Ich hoffe, er ist jetzt wieder mit seiner Dame vereint

Ich lernte ihn kennen und schätzen, seit ich als Jugendlicher begann, im Schachverein Velmede-Bestwig zu spielen. Er bevorzugte die Englische Eröffnung c4, die ich auch bis heute noch spiele.

Konrad war immer ruhig, freundlich und hilfsbereit und kümmerte sich um die Schüler und Jugendlichen. Er war u.a. auch als Spielleiter im Verein und Bezirk engagiert und wertete Jahrzehnte lang die Turniere aus. Zuletzt war er Ehrenmitglied in unserem Schachverein. Danke für das ehrenamtliche Engagement!
Vor knapp zwei Jahren unterstützte er uns sogar noch beim Ostereierblitzturnier in Bestwig. Danach traf ihn leider nur noch selten, z.B. als er sich in Meschede einmal einen Kaffee trank.

Peter Schnettler

Kerze hellgrün viereckig
Unser herzliches Beileid Von Erhard und Monika Brauns am 04.04.2020 um 20:41 | melden

Lieber Christoph,

zum Tode deines Vaters unser herzliches Beileid. Auch allen deinen Familienangehörigen unsere aufrichtige Anteilnahme.

Wir wissen es ist sehr schwer einen geliebten Menschen zu verlieren. Wir wünschen euch für diese schwere Zeit viel Kraft. Bewahrt ihn immer in euren Herzen und Erinnert euch gerne an ihn.

Liebe Grüße und in tiefer Verbundenheit
Erhard und Monika Brauns

Kerze rot rund
In Gedenken an Konny Von Familie Klaus Riepe am 04.04.2020 um 13:47 | melden

Lieber Konny,
wir vermissen Dich….weil du nicht mehr da bist.

Du warst sonst immer da ….bei den Western-Parties von Marlies ….bei den jährlichen Weihnachtsfeiern der Familie……bei Geburtstagsfeiern.

Wir werden Dich in Erinnerung behalten, insbesondere in Deiner Rolle als Sheriff bei den Western-Parties. …Mit Deiner Gelassenheit und Deiner physischen Präsenz hast du immer für Ordnung gesorgt.

Dein Platz war immer eher am Ende der Tafel. Als meistens stiller Beobachter nicht mitteldrin, Du hast dich nie in den Vordergrund gedrängt.

Auch wenn wir nie viele Worte miteinander gewechselt haben, hatten wir immer das Gefühl, uns gegenseitig zu verstehen.

Jetzt hast Du dich entschieden, die Perspektive zu wechseln, Du bleibst aber immer in Deiner eher stillen Betrachterrolle unter uns.

Ruhe in Frieden.

Dein Neffe Klaus, Claudia, Florian und Alicia

Kerze lila geschwungen
In stillem Gedenken Von Bauverein Bestwig eG am 03.04.2020 um 14:29 | melden

Konrad Riepe war seit dem 27.02.1985 Mitglied unserer Genossenschaft und die Selbstverwaltung durch regelmäßige Teilnahme an unseren Generalversammlungen mit Leben erfüllt.

Da ich selbst erst seit 2016 Mitglied des Vorstands bin, kann ich aus eigenen Erfahrungen nur auf eine kurze Zeitspanne zurück blicken. Das reicht mir aber aus um festzustellen: Menschen wie Konrad Riepe hinterlassen immer eine Lücke.


Bauverein Bestwig eG
Der Vorstand
Dietmar von Rüden

Kerze dunkelgrün kreuz
Im Gedenken an Konrad Riepe Von Christof Dinter am 01.04.2020 um 12:20 | melden

Konrad war nicht nur im SV Velmede-Bestwig eine feste Größe, sondern auch im Schachbezirk Hochsauerland.

40 Jahre lang hat er sich um die Spielstärkezahlen im Bezirk gekümmert. War es erst die sog. INGO-Zahl, die Konrad den Schachspielern des Bezirks immer zeitnah zur Verfügung stellte, so übernahm er 1991/1992 bei der Einführung der Deutschen Wertungszahl die Funktion des DWZ-Referenten im Schachbezirk. In diesem Zeitraum kümmerte er sich um die Erfassung und Veröffentlichung aller Ergebnisse, zunächst per Telefon, Kuli und Ringordner-Seiten, später online über selbst erstellte Internetseiten.

Im Rahmen der Umstellung auf DeWIS im Jahre 2013 (Konrad war inzwischen 74 Jahre alt) gab er das Amt an seinen Nachfolger ab.

Eine weiter Stärke Konrads war die Organisation von Schachturnieren. Daher war es logisch, dass er dem Bezirk eine Zeit lang auch als Bezirksspielleiter zur Verfügung stand (1990 bis 1996).

Wir werden Konrad in bester Erinnerung behalten.

Schachbezirk Hochsauerland, der Vorstand

Kerze lila geschwungen
Für Konrad Riepe von Rita Müller-Terhardt Von Rita Müller-Terhardt am 30.03.2020 um 05:45 | melden

Wir werden ihn vermissen.

Kerze dunkelblau Davidstern
In Gedenken an Konrad Von Gerhard und Claudia Schubert am 29.03.2020 um 23:25 | melden

Als ich vor 40 Jahren das erste Mal den Spielabend des Schachvereins Velmede/Bestwig besuchte, war Konrad derjenige, der mit seiner ruhigen und geduldigen Art sofort auf mich zukam und uns Jugendliche in das Vereinsleben einführte. Seine Stellung im Verein und darüber hinaus wird durch einen Eintrag in der Vereinschronik aus dem Jahr 1969 deutlich:

"Konrad Riepe ist neu zugezogen. Welche Bedeutung er für den Schachbezirk und Schachverband und besonders für unseren Verein haben wird, ahnt da noch niemand. Er kümmert sich von Anfang an darum, dass diese "Läden laufen". Und zwar ohne auf Ämter oder Titel zu schielen. Er kann jede Frage des Spielbetriebs fundiert und allermeistens richtig beantworten. Sein besonderes Hobby, nämlich die Spielstärkenzahlen zu berechnen, macht ihn sehr bekannt und gefragt. Schachfreunde in Südwestfalen, die "Konrad" nicht kennen? Die Silberne Verbandsehrennadel war das Mindeste, was er dafür bekam."

Ab 1972 kümmerte sich Konrad als Spielleiter des Schachvereins um den Spielbetrieb im Verein, später wurde er auch Spielleiter im Schachbezirk Hochsauerland. Keiner konnte Konrad bei der Organisation von Schachturnieren etwas vormachen, er meisterte jede Situation auf seine souveräne Art und Weise. Jeder kannte Konrad vor allem durch die jährlichen "Karfreitags-Blitzturniere". Das erste prägende Ereignis war für mich vor 35 Jahren das Karfreitagsblitz in Schmallenberg-Grafschaft, als Konrad das ins Stocken geratene Turnier rettete, im dem er auf den Tischen stehend fast 150 Spielern ihre Plätze zuwies und dafür sorgte, dass das Turnier wieder in geregelte Bahnen läuft. Später übernahm Konrad auch den Posten des Bezirksspielleiters und kümmerte sich um die Erfassung und Veröffentlichung aller Ergebnisse, zunächst per Telefon, Kuli und Ringordner-Seiten, später online über selbst erstellte Internetseiten.

Ab 1973 übernimmt Konrad auch die Bearbeitung der Spielstärkezahlen für den Schachbezirk Hochsauerland und versuchte geduldig unzähligen Schachspielern die Berechnungen zu erläutern. Später übernimmt Konrad die Bearbeitung der Ingo-Zahlen auch für den Schachverband Südwestfalen und auch auf NRW-Ebene wird er immer wieder um seinen Rat gefragt.

Im aufkommenden Computer-Zeitalter beschäftigte Konrad sich mit selbst geschriebenen Programmen in allen Bereichen der Schachorganisationen und konnte stundenlang darüber fachsimpeln, auch hierbei konnte ihm keiner was vormachen.

Im Schachverein Velmede/Bestwig hat Konrad am ersten Brett in der ersten Mannschaft gespielt, aber auch am letzten Brett in der untersten Mannschaft. Er stellte sich immer in den Dienst der Mannschaften und hat dabei immer aufkommende Jugendliche unterstützt und an seiner Stelle spielen lassen.

An den Vereinsabenden war Konrad auch immer für jede Doppelkopf-Runde zu haben, die zu den Vereinszeiten im "Junckern Hof" auch schon mal so lange dauerten, bis es in der benachbarten Backstube die ersten frischen Brötchen gab.

Konrad wird allen, die ihn kannten, für immer in guter Erinnerung bleiben.

Machs gut, Konrad!

Kerze grau-braun Engel
Gedenken an Konrad Von Schachfreunde Eslohe am 29.03.2020 um 14:45 | melden

Gern erinnern wir uns an die vielen schönen Momente, die wir mit ihm erleben durften zurück.

Sein unermüdlicher Einsatz für den Schachbezirk Hochsauerland war sein Steckenpferd. Sein Rat, sein Wissen und sein Humor wurde von uns allen geschätzt. Die Zusammenarbeit mit ihm war immer toll und bereichernd und hat einfach Spaß gemacht.

Viele Dinge wären ohne ihn kaum umsetzbar gewesen. Wir verlieren in ihm einen guten Freund, den wir stets in bester Erinnerung behalten werden.

Unsere Gedanken sind bei seiner Familie und Anverwandten, denen wir hiermit unser tiefstes Mitgefühl aussprechen möchten.

Kerze lila geschwungen
Für Konrad Riepe von Ingrid Bourdeaux Von Ingrid Bourdeaux am 28.03.2020 um 20:29 | melden

Tschüss, Conny!

Kerze rot lang
von Ralf Becker Von Ralf Becker am 28.03.2020 um 18:19 | melden

Konrad habe ich in erster Linie als bedächtigen Funker erlebt, wie er von Bestwig aus mit der Welt verbunden war :-)

Kerze hellgrün geschwungen
Schulfreunde Von Franz-josef Micus am 28.03.2020 um 17:56 | melden

Franz-josef. Micus und Berthold Wrede wir trauern mit den Angehörigen

Kerze hellgrün Kreuz christlich
von Johannes Insel Von Jiohannes Insel am 28.03.2020 um 15:14 | melden

nach einem kurzen Telefonat mit Ihnen, lieber Herr Georg Riepe ein liebes Memento - hier virtuell - und nachher in der Hl. Messe, die ich feiere .....

Kerze lila geschwungen
Für Konrad Von Thorsten Liese am 28.03.2020 um 11:51 | melden

Konrad wird mir fehlen!

Auch wenn wir in den letzten Jahren nur wenige Begegnungen hatten, so waren mir diese immer wichtig. Selbst wenn es nur ein kurzer Gruß war, wie zuletzt im REWE-Markt in Bestwig. Er saß dort und trank Kaffee und im Vorgeigehen konnte ich ihn noch schnell grüßen.

Als Jugendlicher bin ich in den Schachverein Velmede-Bestwig eingetreten und Konrad war dort schon längst eine nicht weg zu denkende Institution. In dieser für mich wichtigen und charakterprägenden Zeit war er für mich ein Vorbild mit seiner ruhigen, freundlichen Art. Nie auf seinen eigenen Vorteil hinaus, immer auf das Wohl der Gemeinschaft gerichtet.

Auch über den Verein hinaus war er viele Jahrzehnte eine wichtige Stütze für den Schachbezirk. Beim traditionellen Mannschaftsblitzturnier am Karsamstag hat er die Spielauswertungen gemacht und so entscheidend mitgeholfen, dass ein Turnier mit über 30 Mannschaften an einem Tag stattfinden konnte. Seine vielen hilfreichen Tipps helfen den Organisatoren noch heute bei der Abwicklung des Turniers.

Meine Gedanken sind auch bei seinen Angehörigen, die leider ohne eine Trauerfeier von ihm Abschied nehmen müssen.

Kerze rot kreuz
Lieber Konrad Von Christel und Ludwig Hördemann am 28.03.2020 um 10:47 | melden

Für uns bleibst Du unvergessen. Die vielen schönen Erinnerungen und Geschichten werden immer bleiben!
Christel und Ludwig

Kerze grau-blau Grabkerze
Für Konrad Riepe von Gabriele Gierse Von Gabriele Gierse am 28.03.2020 um 09:56 | melden

Kerze für Konrad Riepe

Kerze blau kreuz
Erinnerung Von Wolfgang Bertig am 28.03.2020 um 09:48 | melden

Als unser " Scheriff " auf den Westernpartys die wir gemeinsam mit vielen anderen Germetern, bei " Marlies Scheune " gefeiert haben,wirst du uns immer in Erinnerung bleiben.

Familie Wolfgang u.Anja Bertig, mit Jonas und Simon

Germete , im März 2020

Kerze blau kreuz
Erinnerung Von Markus Jäger am 27.03.2020 um 14:41 | melden

Ich erinnere mich an viele Freitagabend im Schachverein, an zahlreiche Doppelkopf-Runden, an Karfreitagsblitzturniere, an einen freundlichen, dicken Mann, der sich sehr nett um die Kleinen im Verein kümmerte, als ich vor über 37 in den Schachverein kam, an einen Freund.

Kerze rot geschwungen
In Gedenken an Konrad Riepe Von Thomas Liedtke am 27.03.2020 um 13:27 | melden

Es war im Februar 1973 als ich bei meinem ersten Spielabend des Schachvereins Velmede-Bestwig Konrad Riepe begegnet bin. Zu der Zeit spielten wir noch im Bahnhofshotel Bergmoser in Bestwig.

Konrad erklärte mir die Funktionsweise einer Schachuhr, die mir derzeit noch völlig unbekannt war. Außerdem wurde mir gezeigt, wo das Spielmaterial gelagert wurde. Dazu mussten wir unseren Schachraum verlassen und die Schachutensilien in das Wohnzimmer der Familie Bergmoser/Kipshagen bringen. Und das oftmals zu später Stunde.

Konrad war total mit dem Schachspiel verbunden. So kann ich mich sehr gerne noch an seine Tätigkeit als Bearbeiter der Ingozahlen - den Vorläufer der DWZ - erinnern. Darin ging Konrad völlig auf und erklärte mir häufig die Systematik, die ich aber nicht wirklich verstanden habe.

Ferner erinnere ich mich an die vielen Sommerfeste des Schachvereins Velmede-Bestwig, wo Konrad und seine Ehefrau Brigtte immer sehr präsent waren und vieles organisiert haben.

Zuletzt habe ich Konrad - so glaube ich - ich im REWE-Markt in Bestwig bei der Bäckerei Isken getroffen, wo er bisweilen sein Frühstück eingenommen hat.

Lieber Konrad ruhe in Frieden !

Thomas Liedtke

Kerze rot lang
Für Konrad Riepe von Uwe Spiekermann Von Uwe Spiekermann am 27.03.2020 um 11:52 | melden

Konrad Riepe war schon eine Respektsperson als ich mit ihm vor mehr als vierzig Jahren erstmals per Post in Kontakt trat. Er war Spielleiter des Schachbezirkes, ich selbst ein Jugendlicher, der mit dem Schachspielen begonnen hatte. Er erklärte mir die Welt der Ingo-Zahlen, mathematisch ausgerechnete Spielstärkezahlen, die jeder Vereinsspieler bekommt. Er rechnete, hantierte mit Formeln, weihte mich in diese Welt ein. Freundlich, geduldig, zugleich beharrlich und korrekt - das war dann auch mein erster persönlicher Eindruck. Konrad war ein Tüftler, der programmierte, lange bevor es moderne Computer gab, der mit Handgestricktem seiner Zeit immer ein wenig voraus war.

Als ich zum Schachverein Velmede-Bestwig wechselte, da war er immer da, organisierte den Spielbetrieb, hatte stets einen Blick auf die Jüngeren. Konrad war ein guter Schachspieler, wenngleich nicht unserer bester. Er hat dennoch mehrere Jahre am Brett der ersten Mannschaft gespielt. Gegen weit stärkere Gegner zu kämpfen, notgedrungen zu verlieren, seine eigenen Ambitionen zurückzustellen, damit seine Mannschaft, seine Mannschaftskameraden punkten konnten. Konrad machte dies -- und erzielte an exponierter Stelle dennoch manches wertvolle Remis.

Der Vereinsabend war ohne ihn nicht denkbar, bei den Mannschaftskämpfen half er, war immer da. Still, ruhig, doch immer wieder mit einem Lachen. Weiter reichte wohl sein Wirken auf Bezirks- und Verbandsebene, wo er sich einbrachte, vielen hundert Schachspielern ermöglichte, ihrem Hobby nachzugehen.

Phrasen mochte er nicht, die werde ich deshalb nicht dreschen. Dank, tief empfundener Dank nur, für einen, der immer da war.
Absurd, dass wir alle nun nicht bei seiner Beerdigung da sein könne, die Sorge für uns und andere lässt dies nicht zu.

Doch wenn die Pandemie ein Ende hat und ich mal wieder im Hochsauerland bin, so werde ich das Kolumbarium besuchen. Ich werde dort für ihn einen Turm hinstellen. Ein starke Figur, weit ausgreifend, mächtig, lange im Hintergrund. Ein Turm wird noch stärker, wenn er mit dem zweiten Turm verbunden ist. Er bleibt meist bis zuletzt auf dem Brett. Diese Figur passt zu Konrad. ♖

Er, der immer da war, ist nun nicht mehr. Trösten wir uns an dem, was wir an ihm hatten - ahnend, dass er nun bestimmt dabei ist, den Spielbetrieb im Himmel mit zu organisieren.

Danke, von Schachfreund zu Schachfreund, von Mensch zu Mensch,

Uwe

Kerze grau-blau Grabkerze
von Ingo Losch Von Ingo Losch am 27.03.2020 um 09:32 | melden

Lieber Konrad, mir bleiben die langen Doppelkopfabende in Ramsbeck in Erinnerung.

Auch wenn ich schon seit längerem nicht mehr im Sauerland bin, so hatte ich mich sehr gefreut, Dich noch einmal beim Karfreitagsblitz im letzten Jahr begrüssen zu dürfen.

Machs gut

Kerze lila geschwungen
Von Dieter und Andre Von Dieter Weber am 27.03.2020 um 08:01 | melden

Mach es gut Konrad

Kerze lila geschwungen
Kerze für Kontad Von Peter und Tina am 27.03.2020 um 00:03 | melden

Apropos Kerze - Konrad wird uns auch als derjenige in Erinnerung blieben, der auf unseren Familienfeiern zum einen immer dabei war und zum anderen auch immer das Stabfeuerzeug für die Feuerzangenbowle dabei hatte.

Wir werden Dich vermissen.

Kerze blau kreuz
Ruhe in Frieden Von Alexandra und Andre am 26.03.2020 um 23:44 | melden

Wir werden Dich nie vergessen lieber Konrad.

Kerze dunkelgrün viereckig
Für Konrad Riepe von Uwe Haustein Von Uwe Haustein am 26.03.2020 um 23:10 | melden

Das gemeinsam erlebt macht den Menschen unvergesslich

Kerze lila geschwungen
Erinnerung an Konrad Von Jörg Fischer am 26.03.2020 um 22:54 | melden

Als ich 1983 zum ersten Mal zum Schachabend des Schachvereins Velmede-Bestwig kam, war Konrad einer der Ersten, der mit mir gespielt und mich auch ein wenig getestet hat.

Daran habe ich mich, als ich die traurige Nachricht gelesen habe, spontan erinnert. Mit Kindern und Jugendlichen konnte er hervorragend umgehen. Ich habe lange Jahre mit ihm in der 2.Mannschaft zusammengespielt und wir hatten immer viel Spaß bei unserem gemeinsamen Hobby.

Wir haben Konrad vor einiger Zeit im Hit in Olsberg getroffen - er saß dort im Cafe bei einem Stück Kuchen und wir haben uns nett unterhalten. Da ich ihn längere Zeit nicht gesehen hatte, habe ich nur gedacht: Der ist genau wie früher - freundlich und gut drauf.

So behalten wir ihn in Erinnerung. Jörg und Karin Fischer

Kerze rot lang
Für Konrad Riepe von Sabine Hochleitner Von Sabine Hochleitner am 26.03.2020 um 19:28 | melden

Eine Kerze für Konrad Riepe von Sabine und Martin

Kerze rost rund
Familie Renate Schulte Von Schulte am 26.03.2020 um 15:59 | melden

In herzlicher Anteilnahme.

Familie Renate Schulte geb. Riepe

Kerze grau-blau Grabkerze
Erinnerung an Konrad Von Gabi von Sternburg am 26.03.2020 um 11:43 | melden

Konrad habe ich schon beim ersten Kennenlernen gemocht.

Er war immer bei den Familientreffen dabei, eher im Hintergrund, ruhig aber er hat alles aufmerksam verfolgt. Die erste längere Unterhaltung hatte ich mit ihm auf Theas Geburtstag, gefeiert wurde im Haus in Wormeln, meine Kinder Wolf und Julius waren auch dabei. Konrad hatte innerhalb kurzer Zeit alle anwesenden Kinder an einem Tisch versammelt und alle Kinder waren sehr beschäftigt. Sie spielten alle miteinander Brett- und Kartenspiele, hochkonzentriert und kinderglücklich. Konrad gab irgendwann den Wechsel der Mannschaften und Spiele an, die Kinder reagierten sofort und nahmen gespannt ihr Spiel mit einem neuen Spielpartner auf.

Konrad spielte übrigens nicht mit, sondern saß in seiner ruhigen Art dabei. Das hatte für mich etwas weises, wir unterhielten uns eine ganze Weile über Kinder und das Heranwachsen, das Hineinwachsen in diese Welt mit Regeln und Freiräumen. Ich fand, er hatte eine kluge Sicht auf die Dinge und die hatte er, so wirkte es auf mich, auch einfach so aus seinem Herzen gesprochen.

Leider habe ich in den weiteren Jahren mit ihm nicht mehr viel gesprochen, aber es freute mich immer, wenn er auf den Festen auch dabei war. Einen kleinen humorvollen Abklatsch hatten wir aber immer mal wieder. Ja, und so behalte ich ihn jetzt in Erinnerung:-)

Die Hoffnung ist der Regenbogen über dem herabstürzenden Bach des Lebens.
Friedrich Wilhelm Nietzsche (1844 -1900)

Kerze grau-blau klein
Für Konny Von Elli am 26.03.2020 um 11:08 | melden

Wir werden dich vermissen, Ruhe in Frieden

Kerze orange Herz
Onkel Konny Von Thomas Schulz am 26.03.2020 um 09:54 | melden

Dein Bild hier auf der Seite trifft Dich gut, verschmitzter und wacher Blick über den Brillenrand, offenes Lächeln im D´Artagnon-Bart, der Dir sehr gut steht.

Wir haben nie viel gesprochen, aber irgendwie warst Du immer da.

Früher, wenn ich Christoph in Bestwig besucht habe (unvergessener Eierlikörkuchen Deiner Frau), später, wenn Du bei Thea im Wohnzimmer jeden Donnerstag Kaffee getrunken hast, noch später, wenn Du das bei Marlies und FJ fortgeführt hast und natürlich immer zu Weihnachten. Du hast gesessen, geschaut, zugehört, gegessen, Dir Deinen Teil gedacht.

Du warst einfach. Irgendwie cool und aus der Zeit gefallen.

Hast toll mit Gabi´s Kindern gespielt. Unaufgeregt, ruhig, klar. Die Nase wurde immer rotadriger, der Blick blieb immer wach.

Unsere letzte Begegnung war auf der letzten Weihnachtsfeier bei Marlies. Und was mir da so richtig und zum wiederholten Mal aufgefallen ist: Du hattest die gleichen Hände wie Deine Schwester, meine Mama. Männerhände, klar. Aber Haut und Faltenwurf und Griff und Haltung wie bei Mama... Also nicht nur in der Art des Todes, sondern vielmehr auch im Leben einige Ähnlichkeiten von euch Geschwistern....

Onkel Konny, die Familie ist in Gedanken bei Dir, Du wirst mich immer mal wieder im Kolumbarium sehen....

Kerze dunkelgrün klein
von Irmtraut und Familie Von Irmtraut Kaiser am 26.03.2020 um 09:04 | melden

Obwohl wir nur wenig Verbindung hatten, erinnere ich mich gern an meinen "Lieblingsvetter" der Kindheit. Dein Tod macht mich betroffen.

Kerze hellgrün kreuz
Für Konrad Riepe von Birgit Von Birgit am 26.03.2020 um 07:18 | melden

Lieber Papa Riepe,

ich hab mich immer so gefreut, wenn wir uns zufällig getroffen haben.

Das wird jetzt leider nie mehr so sein, ich werde Dich vermissen und in sehr, sehr guter Erinnerung behalten.

Du fehlst !

Kerze grau-braun Engel
Erinnerungen sind Spuren im Sand des Lebens Von Lydia am 26.03.2020 um 00:40 | melden

Ich erinnere mich daran, dass Onkel Konrad und ich eine kurze Phase in meiner Kindheit unter einem Dach lebten. Nach seiner Heirat mit Tante Brigitte zogen sie bei uns ein. Es war sicher beengt - die beiden bewohnten gerade mal zwei Zimmer, eine Kochküche und ein Bad. Oma, Opa, mein Bruder und ich wohnten unten, und zumindest von mir kann ich sagen, dass ich mit meiner nicht ganz ruhigen Art wenig zum häuslichen Frieden beigetragen hatte.

In dieser Zeit war Onkel Konrad öfters im Garten, er spielte mit der Nachbarin Federball auf dem Hof oder auf der Straße, und ich hoffte stets, dass er mit mir Fangen spielen würde - er war Werfer und Fänger zugleich, ich war der Ball. Wenn er das tat, dann ausschließlich mir zu liebe!

Irgendwann sind sie nach Bestwig gezogen, und ich konnte das ohnehin für mich unverständliche Wort Mittagsruhe wieder aus meinem Vokabular streichen.

Von da an kam er mit seiner Familie immer wieder zu Familienfeiern zu Besuch. Dann wurde in unserer guten Stube Kaffee getrunken und zu Abend gegessen. Nachmittags gab es reichlich Torte, darunter immer eine Schwarzwälder Kirschtorte, und abends Brot und Aufschnitt mit Würstchen und Kartoffelsalat. Regelmäßig nach dem Essen schob Brigitte ihre Unterlippe nach vorne und oben, um sich so selber Luft ins Gesicht zu pusten. Oftmals nahm sie zusätzlich ihre Hände zu Hilfe. Dann wusste ich was sie als nächstes zu Onkel Konrad sagte: Komm Konni, wir machen einen Spaziergang,! Das taten sie stets unverzüglich.

Später einmal hatten sie sich auf das Abenteuer eingelassen, mich für ein paar Tage in den Ferien zu sich zu holen. Sie wohnten damals in einer Erdgeschosswohnung direkt am Bahnhof in Bestwig.

Ich erinnere mich sehr gut an ihr Wohnzimmer. Es war groß mit einer braunen Schrankwand, und Onkel Konrad saß auf dem Sofa auf seinem Stammplatz, trank Kaffee mit Milch und Zucker und rauchte HB. Auf dem Wohnzimmertisch standen daher immer eine Thermoskanne mit Kaffee, ein voller Aschenbecher, Zigaretten und ein Feuerzeug. Das Feuerzeug mochte ich, es hatte eine interessante Form und machte beim Aufklappen schöne Klackgeräusche. Wenn man es anmachte, roch es nach Benzin.

Rechts neben Onkel Konrads Stammplatz stand auf und in einem Sideboard lauter Funkquipment und ein Schachspiel. Es muss für ihn frustrierend gewesen sein, dass ich relativ fix die Bedeutung der Schachfiguren und die Regeln des Spiels begriff, aber dennoch wenig Interesse für das Schachspiel selbst zeigte.

Er beschäftigte sich ausgiebig mit dem Hören von Funkunterhaltungen und tauschte sich mit anderen Funkern aus. Erstaunlicherweise erkannte er sie trotz der Störgeräusche alle an ihrer Stimme. Ich glaube, er kannte alle Funker in seiner Umgebung. Auch für diese Leidenschaft zeigte ich wenig Interesse. Ich erinnere mich, dass er vergeblich versuchte, mir den Sinn des Ganzen zu vermitteln. Damals als Kind war ich mehr fasziniert von dem Wohnzimmerfenster. Zu Hause war ich es gewohnt, ein Stockwerk an der Dachrinne hoch und runter klettern zu müssen, wenn ich unbemerkt raus wollte - in Bestwig dagegen war es ganz einfach nach draußen und wieder rein zu gelangen. Das tat ich gerne, auch spät abends, um am Bahnhofsvorplatz mit den dort lebenden Jugendlichen abzuhängen. Natürlich blieb es nicht unbemerkt, aber Onkel Konrad schalt mich deswegen nicht, und ich war ihm dankbar, dass er mir keinen Stress machte.

Meine Beziehung zu Onkel Konrad war distanziert. Abgesehen vom Rauchen hatten wir keine gemeinsamen Interessen. (Wenngleich damals die Raucher die Regeln des Miteinander bestimmten, so wäre es doch übertrieben, von gemeinsamen Interessen zu sprechen. Doch war ich, wenn Tante Brigitte über schwarze Tapeten und über das Rauchen im Allgemeinen schimpfte, stets auf seiner Seite.)

Onkel Konrad hatte schon während meiner Kindheit begonnen, sich eine 10 cm dicke extra Außenhaut zuzulegen. Darunter verbarg er eine wache und klare Wahrnehmung. Oft beteiligte er sich nur wenig an Unterhaltungen, aber er hörte interessiert zu und nahm sehr genau wahr, was um ihn herum geschah. An den daraus gewonnenen Überzeugungen hielt er auch dann fest, wenn in seinem Umfeld andere Sprach- und Interpretationsregeln vereinbart wurden. Dies fiel mir so manches mal auf, wenn wir über vergangene Ereignisse in Natingen oder Germete sprachen. Seine Sicht war ausgesprochen klar, direkt und unverblümt. Er war es wohl auch gewohnt, dass man seine Sichtweise nicht teilte. Das wurde mir immer dann klar, wenn er sich darüber wunderte, dass ich das eine oder andere genauso beurteilte wie er.

Trotzdem waren wir uns irgendwie fremd. Er stammte aus einer anderen Zeit. Onkel Konrad ist vor Kriegsbeginn geboren, und er verbrachte seine gesamte Kindheit unter den für mich unvorstellbar irren Bedingungen des Krieges. Wie viele Kinder seiner Generation hat er gelernt, anderen möglichst wenig Arbeit zu machen, sich anzupassen, mit wenig zufrieden zu sein und seine Bedürfnisse nicht zu äußern. Irgendwie war das für mich immer spürbar - zumindest habe ich mir seine ruhige und zurückhaltende Art ein Stück weit so erklärt.

In den letzten Jahren haben wir uns immer nur an Weihnachten in Germete gesehen. Und immer war mir bewusst, dass es das letzte Mal sein könnte. Trotzdem ist es traurig, wenn das Mögliche zur unausweichlichen Gewissheit wird.

Kerze flieder lang
Am Ende eines erfüllten Weges angekommen Von Brauni am 25.03.2020 um 20:10 | melden

Werde den liebenswerten Daddy meines Freundes in bester Erinnerung behalten. Lieber Konrad ein langer Weg liegt hinter dir. Hast verdient die ewige Ruhe zu finden. Machs gut

Kerze lila rund
Für Konrad Riepe von Gedenkseiten.de Von Gedenkseiten.de am 25.03.2020 um 08:31 | melden

Unser Mitgefühl gilt den Hinterbliebenen. Das Redaktionsteam.

Kerze türkis hell lang