Texte und Trauerlyrik für Trauerreden

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

K

  • "Keinen Weg lässt uns Gott gehen, den er nicht selbst gegangen wäre und auf dem er uns nicht vorausginge."

    Einzelansicht | Bewerten: (5 Bewertungen)
    Dietrich Bonhoeffer
  • "Komm, süßer Schlaf, erquicke mich! Mein müdes Auge sehnet sich Der Ruhe zu genießen: Komm, sanft es zuzuschließen."

    Einzelansicht | Bewerten: (5 Bewertungen)
    Johann Adam Hiller
  • "Kaum, daß auf diese Welt du kamst, Zur Schule gingst, die Gattin nahmst, dir Kinder, Geld und Gut erwarbst - schon liegst du unten, weil du starbst."

    Einzelansicht | Bewerten: (20 Bewertungen)
    Heinz Erhardt
  • Kein Trostwort ist so stark
    den großen Schmerz zu mindern,
    Gott und die Zeit allein
    vermögen ihn zu lindern.

    Einzelansicht | Bewerten: (8 Bewertungen)
    anonym
  • Keiner wird gefragt,
    wann es ihm recht ist,
    Abschied zu nehmen von Menschen,
    Gewohnheiten, sich selbst irgendwann.
    Plötzlich heisst es damit umzugehen,
    ihn auszuhalten diesen Abschied,
    diesen Schmerz des Sterbens,
    dieses Zusammenbrechen, um neu aufzubrechen.

    Einzelansicht | Bewerten: (106 Bewertungen)
    Margot Bickel
  • Kein Toter ist tot, solange es auch nur einen einzigen Menschen gibt, der an ihn denkt.
    Dann ist dieser Tote immer da für den, der noch lebt.
    Der Lebende wird ihn fühlen, er wird ihn spüren.
    Das Beste von einem, der stirbt, bleibt zurück bei dem Menschen, der ihn liebt.
    Er ist dann in ihm, der Tote in dem Lebenden.
    Und so bleiben sie zusammen für alle Zeit.

    Einzelansicht | Bewerten: (25 Bewertungen)
    anonym

In einer Trauerrede wird das Leben des Verstorbenen noch einmal kurz umrissen und seine Persönlichkeit gewürdigt. Sie zeigt auf, wie der Mensch das Leben seiner Familie, Freunde, Kollegen und Bekannten bereichert hat und was so schätzenswert an ihm war. Die Trauerrede soll dabei noch einmal ganz konkret an den Verstorbenen erinnern und die allgemeine Wertschätzung zum Ausdruck bringen, die er oder sie genossen hat. In der Trauerrede kann man auch Texte oder Sprüche zitieren, die einen persönlichen Bezug zum Verstorbenen herstellen oder einen Ausgangspunkt für den Abschied von ihm darstellen. Für Trauerreden gibt es Vorlagen, die die grundsätzliche Struktur aufzeigen, sowie auch Beispiele, wie eine Trauerrede aussehen kann.

Bewertung dieser Seite: 3.9 von 5 Punkten. (65 Bewertungen)

Finden Sie diese Seite hilfreich? Geben auch Sie mit einem Klick auf die Sterne Ihre Bewertung ab. (1 Stern: Wenig hilfreich, 5 Sterne: Sehr hilfreich)