Worte für Danksagungskarten bzw. Dankeskarten

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

L

  • Leben und Wohltat hast du an mir getan,
    und deine Obhut hat meinen Odem bewahrt.

    Einzelansicht | Bewerten: (1 Bewertungen)
    Hiob 10,12
  • Letzte Worte

    Geliebte, wenn mein Geist geschieden,
    So weint mir keine Träne nach;
    Denn, wo ich weile, dort ist Frieden,
    Dort leuchtet mir ein ew'ger Tag!

    Wo aller Erdengram verschwunden,
    Soll euer Bild mir nicht vergehn,
    Und Linderung für eure Wunden,
    Für euern Schmerz will ich erflehn.

    Weht nächtlich seine Seraphsflügel
    Der Friede übers Weltenreich,
    So denkt nicht mehr an meinen Hügel,
    Denn von den Sternen grüß' ich euch!

    Einzelansicht | Bewerten: (8 Bewertungen)
    Annette von Droste-Hülshoff
  • Laß warm und hell die Kerzen heute flammen,
    die Du in unsere Dunkelheit gebracht,
    führ, wenn es sein kann, wieder uns zusammen!
    Wir wissen es, Dein Licht scheint in der Nacht.

    Einzelansicht | Bewerten: (5 Bewertungen)
    Dietrich Bonhoeffer
  • Liebt euch Lebende
    die Zeit verrinnt so schnell.

    Einzelansicht | Bewerten: (4 Bewertungen)
    anonym
  • "Leb wohl. Die Liebenden sind nie verloren."

    Einzelansicht | Bewerten: (6 Bewertungen)
    Paul Konrad Kurz
  • "Leben wir, so leben wir dem Herrn; sterben wir, so sterben wir dem Herrn; ob wir nun leben oder sterben wir sind und bleiben des Herrn Eigentum."

    Einzelansicht | Bewerten: (2 Bewertungen)
    Römer 14,8
  • Legt alles still in Gottes Hände,
    das Glück, den Schmerz,
    den Anfang und das Ende.

    Einzelansicht | Bewerten: (6 Bewertungen)
    anonym
  • Liebte euch auf meine Weise,
    bis zum Ende meiner Lebensreise.
    In euren Gedanken bin ich da,
    drum vergeßt nicht wer ich war.
    Gebt mich nicht verloren,
    so wird Erinnerung neu geboren.
    Ich hab' den Hügel überwunden,
    denkt an mich in stillen Stunden.

    Einzelansicht | Bewerten: (12 Bewertungen)
    Martina Rose-Hörst
  • Lasset uns bei Gottes Walten
    stille unsere Hände falten.
    Tapfer seine Wege gehen,
    wenn wir sie auch nicht verstehen.

    Einzelansicht | Bewerten: (4 Bewertungen)
    anonym
  • Lass mich schlafen,
    bedecke nicht meine Brust mit Weinen und Seufzen,
    sprich nicht voller Kummer von meinem Weggehen,
    sondern schließe deine Augen,
    und du wirst mich unter euch sehen,
    jetzt und immer.

    Einzelansicht | Bewerten: (6 Bewertungen)
    Khalil Gibran
  • Lautlos herangeschwebt,
    sanft niedergelassen,
    nicht einen Flügelschlag verweilt,
    in den Himmel entschwunden.

    Einzelansicht | Bewerten: (6 Bewertungen)
    anonym
  • Lasst ausruh'n mich von Lust und Not,
    bis dass das ewg'e Morgenrot
    den stillen Wald durchfunkelt.

    Einzelansicht | Bewerten: (3 Bewertungen)
    Eichendorff
  • Leuchtende Tage.
    Nicht weinen, dass sie vorüber.
    Lächeln, dass sie gewesen!

    Einzelansicht | Bewerten: (25 Bewertungen)
    Konfuzius
  • "Leise kam das Leid zu dir (ihr/ihm), trat an deine (ihre/seine) Seite, schaute still und ernst dich (sie/ihn) an, blickte dann ins Weite. Leise nahm es deine (ihre/seine) Hand, ist mir dir (ihr/ihm) geschritten, ließ dich (sie/ihn) niemals wieder los, du (sie/er) hast viel gelitten."

    Einzelansicht | Bewerten: (32 Bewertungen)
    anonym
  • "Leg alles still in Gottes Hände, das Glück, den Schmerz, den Anfang und das Ende."

    Einzelansicht | Bewerten: (17 Bewertungen)
    Eduard Mörike
  • "Lass, wenn der müde Leib entschläft, die Seele wachen, und wenn der letzte Tag wird mit mir Abend machen, so reiß mich aus dem Tal der Finsternis zu Dir."

    Einzelansicht | Bewerten: (6 Bewertungen)
    Andreas Gryphius
  • "Leuchtende Tage! nicht weinen, dass sie vorüber, lächeln, dass sie gewesen."

    Einzelansicht | Bewerten: (27 Bewertungen)
    Rabindranath Tagore
  • "Lass warm und hell die Kerzen heute flammen, die du in unsre Dunkelheit gebracht, Führ, wenn es sein kann, wieder uns zusammen./ Wir wissen es, sein Licht scheint in der Nacht."

    Einzelansicht | Bewerten: (7 Bewertungen)
    Dietrich Bonhoeffer
  • Leise kam das Leid zu ihm, trat an seine Seite,
    schaute still und ernst ihn an, blickte dann ins Weite.
    Leise nahm es seine Hand, ist mit ihm geschritten,
    lies ihn niemals wieder los, er hat viel gelitten.
    Leise ging die Wanderung über Tal und Hügel,
    und uns wär's als wüchsen still, seiner Seele Flügel.

    Einzelansicht | Bewerten: (39 Bewertungen)
    anonym
  • Leben ist wie Schnee,
    Du kannst ihn nicht bewahren.
    Trost ist,
    dass Du da warst,
    Stunden,
    Monate,
    Jahre.

    Einzelansicht | Bewerten: (93 Bewertungen)
    Herman van Veen

Den eigentlichen Schmerz über den Tod eines geliebten Menschen kann nichts lindern. Nach und nach lernen die Hinterbliebenen, die Realität zu akzeptieren und mit dem Verlust zu leben, sofern die Trauerbewältigung gelungen ist. Einen nicht unerheblichen Beitrag hierzu leistet oftmals der Rückhalt im gesamten Umfeld. Die Angehörigen erhalten so das Gefühl, dass sie nicht allein sind und viele Menschen ähnlich empfinden. Die allgemeine Wertschätzung, der Respekt und die Liebe, die dem Verstorbenen zu Lebzeiten und auch noch im Tod zuteilwerden, haben häufig etwas Tröstliches und geben den Hinterbliebenen Kraft. Trauerbriefe sind demnach nicht bloß eine Geste, sondern ein wichtiger Baustein für eine aktive Trauerbewältigung. Der Verfasser und auch der Empfänger profitieren so gewissermaßen von der Kondolenz.

Für das Umfeld des Verstorbenen ist es in der Regel eine Selbstverständlichkeit, zu kondolieren und den engsten Angehörigen Trauerbriefe in Form einer Karte zu schicken. In diesen Briefen werden das Mitgefühl und die Anteilnahme zum Ausdruck gebracht, die die Menschen empfinden, die den Verstorbenen kannten und schätzten. Den Empfängern dieser Karten ist es ein Bedürfnis, sich mit einer Dankeskarte für die Anteilnahme zu bedanken. Die Dankeskarten bieten daher eine wundervolle Gelegenheit, der Trauergemeinde für den Zusammenhalt zu danken.

Die Danksagung für die Kondolenz erfolgt in Form von Briefen oder Danksagungskarten und findet demnach ebenfalls auf schriftlichem Wege statt. All diejenigen, die den Angehörigen Trauerbriefe geschickt haben, erhalten eine solche Danksagung bzw. Dankeskarten und wissen so, dass ihre Beileidsbekundung angekommen ist und den Hinterbliebenen in der schweren Zeit direkt nach dem Tod des Angehörigen eine große Hilfe war. Trauerbriefe und Danksagungen gehören somit gewissermaßen zusammen und sind im Trauerfall üblich. Ob man nun einen Trauerbrief oder eine entsprechende Danksagung verfasst, muss man erst einmal die richtigen Formulierungen finden und befindet sich folglich in einer recht ähnlichen Situation.

Dankeskarten werden auch als Reaktion bei Anlässen wie z.B. der Hochzeit, Kommunion, Konfirmation und als Dank nach Einladungskarten verschickt. Wir möchten uns an dieser Stelle jedoch ausschließlich den Danksagungskarten widmen, welche als Reaktion auf eine Kondolenzkarte verschickt werden. Diese Danksagungskarten gibt es als vorgefertigte Klappkarte. Diese Dankeskarten enthalten üblicherweise einen Text oder Trauerspruch weltlicher oder religiöser Herkunft. Vorlagen für Klappkarten dazu findet Sie bei zahlreichen Anbietern im Netz, wo man die Dankeskarte oft noch etwas personalisieren und selbst gestalten kann. Das Gestalten der Karten ist bei vielen Anbietern sehr komfortabel und einfach möglich. Auch kann z.B. ein Kollege, entfernter Bekannter oder Nachbar sich mit einer Danksagungskarte bedanken. In so einem Fall ist eine Dankeskarte mit einigen persönlichen Worten als Geste des Dankes absolut angemessen und ausreichend, um Dankbarkeit und Wertschätzung auszudrücken.

Bewertung dieser Seite: 4.9 von 5 Punkten. (34 Bewertungen)

Finden Sie diese Seite hilfreich? Geben auch Sie mit einem Klick auf die Sterne Ihre Bewertung ab. (1 Stern: Wenig hilfreich, 5 Sterne: Sehr hilfreich)