Trauerlyrik für Karten alphabetisch sortiert

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

T

  • Tröste Dich, die Stunden eilen,
    und was all Dich drücken mag,
    auch das Schlimmste kann nicht weilen
    und es kommt ein anderer Tag.

    In dem erwigen Kommen und Schwinden
    wie der Schmerz, liegt auch das Glück.
    Und auch heitere Bilder finden
    ihren Weg zu Dir zurück.

    Harre, hoffe. Nicht vergebens
    zählest Du der Stunden Schlag.
    Wechsel ist das Los des Lebens
    und es kommt ein anderer Tag.

    Einzelansicht | Bewerten: (13 Bewertungen)
    Theodor Fontane
  • "Tage, wenn sie scheinbar uns entgleiten, gleiten leise doch in uns hinein, aber wir verwandeln alle Zeiten, denn wir sehnen uns, zu sein ..."

    Einzelansicht | Bewerten: (6 Bewertungen)
    Rainer Maria Rilke
  • Trennung ist unser Los, Wiedersehen ist unsere Hoffnung.
    So bitter der Tod ist, die Liebe vermag er nicht zu scheiden.
    Aus dem Leben ist er zwar geschieden,
    aber nicht aus unserem Leben;
    denn wie vermöchten wir ihn tot zu wähnen,
    der so lebendig unserem
    Herzen innewohnt!

    Einzelansicht | Bewerten: (5 Bewertungen)
    Augustinus
  • Tod und Schönheit sind zwei hohe Dinge, die gleich viel Schatten und Licht enthalten, so dass man sie für zwei Schwestern halten könnte, gleich schrecklich und furchtbar, erfüllt von dem selben Rätsel und dem selben Geheimnis.

    Einzelansicht | Bewerten: (5 Bewertungen)
    Victor Hugo
  • Trauertränen
    begiessen die Stätte
    unter uns'ren Füssen
    dort - wo gebettet -
    das Leblose
    inmitten
    lebender Erde

    Einzelansicht | Bewerten: (2 Bewertungen)
    Sabine Balzer
  • Trost für Dich

    Komm zu mir in meinen Arm,
    ich halte Deine Seele warm.
    Und wenn Du denkst Du kannst nicht mehr,
    geb' ich von meiner Kraft was her.
    Ich denk' an Dich, sei' Dir gewiss
    weil Du in meinem Herzen bist!

    Einzelansicht | Bewerten: (7 Bewertungen)
    Andrea Strahl
  • Trost an eine Mutter

    Starb dein Kind. Nun weine!
    Und dann wirst du glücklich sein.
    Denn das zarte, kleine
    Leben schwand noch quellenrein.

    Lausche, was mit frommen
    Worten die Erinnerung spricht.
    Schlimmes konnte kommen.
    Nach dem Tode kommt es nicht.

    Paßt ein Kinderröckchen
    Niemals der erwachsenen Frau.

    Abgeschnittene Kinderlöckchen
    Werden nimmer grau.

    Einzelansicht | Bewerten: (3 Bewertungen)
    Joachim Ringelnatz
  • Trauer

    Laß dich fallen
    in deine Trauer,
    und schäme dich nicht
    deiner Tränen.

    Weine um vergangenes
    Glück,
    aber öffne dein Herz
    für all die Liebe,
    die dir gegeben wird.

    Einzelansicht | Bewerten: (3 Bewertungen)
    Annette Andersen
  • "Tod bedeutet gar nichts. Ich bin nur nach nebenan verschwunden. Ich bin ich und du bist du. Was immer wir füreinander waren, das sind wir noch. Nenne mich bei dem alten vertrauten Namen. Sprich von mir, wie du es immer getan hast. Ändere nicht deinen Tonfall. Zwinge Dich nicht zu aufgesetzter Feierlichkeit oder Traurigkeit. Lache weiterhin über die kleinen Scherze, an denen wir gemeinsam Spaß hatten. Spiele, lächle, denkean mich, bete für mich. Lass meinen Namen weiterhin so geläufig sein, wie er immer war. Sprich ihn unbekümmert aus, ohne die Spur eines Schattens. Das Leben bedeutet all das, was es bisher bedeutete. Es ist genauso wie immer. Es geht uneingeschränkt und ununterbrochen weiter. Ist der Tod nicht nur ein unbedeutender Zwischenfall? Warum sollte ich vergessen sein, nur weil du mich nicht mehr siehst? Ich warte einstweilen auf dich, ganz in der Nähe, nur um die Ecke. Alles ist gut."

    Einzelansicht | Bewerten: (67 Bewertungen)
    Henry Scott Holland
  • Trauer ist ein Fluss,
    in dem man nicht gegen den Strom schwimmen kann.

    Einzelansicht | Bewerten: (7 Bewertungen)
    anonym
  • Trauern ist liebevolles Erinnern.

    Einzelansicht | Bewerten: (13 Bewertungen)
    anonym
  • Trotz allem Freundeswort und Mitgefühlsgebärden
    bleibt jeder tiefe Schmerz ein Eremit auf Erden.

    Einzelansicht | Bewerten: (4 Bewertungen)
    Nikolaus Lenau
  • Tretet her, Ihr meine Lieben.
    Nehmet Abschied weint nicht mehr.
    Hilfe konnt ich nicht mehr finden, meine Krankheit war zu schwer.
    Manchmal wollte ich verzagen, hab gedacht, ich trüg es nie.
    Und ich hab es doch ertragen, aber fraget nur nicht wie.

    Einzelansicht | Bewerten: (5 Bewertungen)
    anonym

Nach der Nachricht von einem Todesfall werden zwei Arten von Karten verschickt, die meistens Trauerlyrik beinhalten. Das eine ist die Karte, die die Hinterbliebenen verschicken, um Freunde und Bekannte und Nachbarn von dem Todesfall zu unterrichten und sie gegebenenfalls mittels einer Trauerkarte zur Trauerfeier einzuladen. Hier drückt der Trauerspruch oft den Schmerz um den Verlust des Menschen (Mutter, Vater, Bruder, Schwester oder Kind) aus. Die andere Karte wird von den Benachrichtigten verschickt und drückt das Beileid und die Anteilnahme aus, die diese am Tod nehmen. Hier werden oft ein Trauersprüche gewählt, die noch einmal die Wertschätzung für den Toten ausdrücken oder ein wenig Trost spenden können.

Bewertung dieser Seite: 4.6 von 5 Punkten. (18 Bewertungen)

Finden Sie diese Seite hilfreich? Geben auch Sie mit einem Klick auf die Sterne Ihre Bewertung ab. (1 Stern: Wenig hilfreich, 5 Sterne: Sehr hilfreich)